9. September 2016

Neulich im Heimkino – Teil VI

Mal wieder ein paar Kurz-Reviews unlängst genossener Blurays und Streams:

Leben und sterben in God's Pocket
Einer der letzten Auftritte von Philip Seymour Hoffman und damit für Fans beinahe Pflichtprogramm. Leider wussten weder Regie noch Drehbuch, wo sie eigentlich genau hinwollen. Soll der Streifen nun eine unkommentierte Darstellung des Lebens "einfacher Leute" sein? Oder gibt es irgendwie doch eine Einordnung, etwa durch den alternden Lokaljournalisten? Der sich mitten im Alltagsleben des Viertels wähnt, letztendlich aber doch nie dazugehört? Fragen über Fragen. Zudem pendelt der Film zwischen tragischen Momenten und Situationskomik hin und her, unterstützt vom Soundtrack, der sich auch nicht festlegen will. Dazu noch ein Retro-Ambiente, das aber nicht wirklich einprägsam sondern eher beliebig rüberkommt. Und nicht zuletzt bleibt auch die Rolle von PSH sehr flach. Klar, der Charakter des Protagonisten ist emotionslos angelegt. Aber was ihn wirklich antreibt, bleibt nahezu völlig unklar. Oder ist er schon zufrieden, wenn er auf dem Gartenstuhl oder Barhocker sitzt und ein Bier trinkt? Wenn das die Aussage sein soll, dann verkünstelt sich die Produktion schon arg. Insgesamt keine verschwendeten 90 Minuten, aber weit weg vom Meisterwerk.

In the Electric Mist
Also eins muss ich ganz klar sagen: Wenn einer den Roman(anti)helden Dave Robicheaux gekonnt und authentisch auf die Leinwand bringen kann, dann ist es Tommy Lee Jones. Daumen hoch also für die Besetzung, auch die Nebenrollen haben mir allesamt sehr gut gefallen, und damit meine ich jetzt nicht nur John Goodman. An der Story gibt es ebenso wenig auszusetzen, auch wenn die Tatsache, dass am Ende alles irgendwie mit allem zusammenhängt, vielleicht etwas konstruiert wirkt. Was ich aber im Gegensatz zu anderen Rezensenten als völlig unterdurchschnittlich empfand, war die bildliche Umsetzung. Die Szenen sind, sowohl was die Kameraperspektive als auch (nicht) eingesetzte Lichtfilter betrifft, völlig konventionell abgefilmt und könnten auch vom Fremdenverkehrsamt Louisiana stammen. Wer meint, dass das "Südstaatenflair" hier trefflich bebildert wird, der sollte sich mal die erste Staffel von "True Detective" ansehen. Da liegen Lichtjahre dazwischen. Also: Story und Darsteller hui, Umsetzung eher pfui – rein visuell kommt "In the Electric Mist" rüber wie ein Fernsehfilm aus den 90ern.

7 Tage in Havanna
Wie bei jedem Episodenfilm gibt es auch bei "7 Tage in Havanna" gelungene und eher mäßige Kurzfilme. Sehr gut fand ich zum Beispiel den Regie-Beitrag von Elia Suleiman – witzig und mit tollen Bildern. Auch die von Benicio del Toro verantwortete Episode hat mir gefallen, und Emir Kusturica spielt sich sehr überzeugend selbst. Eher befremdlich, da mega-kitschig, hat auf mich der Kurzfilm mit Daniel Brühl gewirkt. Da Liebeskitsch auf Kuba aber durchaus einen anderen Stellenwert genießt, könnte dies durchaus gewollt sein. Insgesamt eine gute Mischung, sowohl mit einem eher distanzierten Blick von außen als auch mitten aus dem Ameisenhaufen Havanna heraus. Gerade wer schon einmal vor Ort war, sollte einen Blick auf diesen Streifen riskieren.