16. April 2012

Mediale Bestandsaufnahme, April 2012

  • Ich lese: Schon länger „Storm of Swords“ von G.R.R. Martin. Auch dieser (1000seitige) dritte Teil der Fantasy-Saga braucht wie schon der Vorgänger ein gutes Drittel, bis er in Fahrt kommt. Zudem nervt mich langsam der opulente ausschweifende Stil des Autors. Ein Epos um des Epos willen ist eigentlich nicht mein Ding. Aber irgendwie bin ich trotzdem neugierig, wie es weitergeht.
  • Ich lese außerdem: „Himmelsgöttin“ von Christopher Moore. Leichte Kost, Slapstick im Roman-Format. Sehr bildlich, wie gemacht für eine Verfilmung oder zumindest einen Comic. Allerdings komplett ohne Tiefgang. „Außer Dienst“ von Helmut Schmidt. Die erste Hälfte empfehle ich als gute Wiederholung für das Geschichte/Politik-Abi. Die Rahmenbedingungen der deutschen Politik im letzten Jahrhundert werden im Schmidtschen Plauderton erklärt und nebenher erfährt man, dass er nichts von Joschka Fischer hält und Atomkraft gut findet (allerdings vor Fukushima).
  • Ich spiele: „Warp“ auf der Xbox. Gelungenes, kurzweiliges Download-Spiel für 10 Euro, das genau mit der richtigen Mischung aus Geschicklichkeit, Grübelei und Splatter-Faktor daherkommt. Niedliche, genretypische Grafik für alle, die bei der Alien-Hatz schon lange mal den Außerirdischen spielen wollten.
  • Ich sehe: Eher wenig. Das Fernsehen lockt mich nicht mehr hinter dem Ofen hervor. Im Blu-ray-Player fanden sich in der letzten Zeit „Midnight in Paris“ (klasse), „Somewhere“ (hm naja bis banal) und „Tim und Struppi“ (erstaunlich gut umgesetzt). Außerdem verfolge ich die aktuelle Game of Thrones-Staffel und hole die zweite Staffel von Deadwood nach. Und freue mich auf die nächste (letzte?) Reihe Breaking Bad.
  • Ich höre: „Our Version Of Events“ von Emeli Sandé. Findet langsam Einzug in die Mainstream-Playlists, ist aber trotzdem prima. Tolle Stimme, gute Mischung aus poppig und melancholisch langsam.

Keine Kommentare: