26. August 2011

Der Hemden-Index

Eine meiner unbewiesenen Lieblings-Thesen ist ja, dass man das Mietpreis- und Lebenskosten-Niveau einer beliebigen Münchner Wohnadresse anhand der Preisliste der nächstgelegenen Reinigung fast exakt bestimmen kann – und das sogar pro Straßenzug oder Wohnblock. Selbst in Schwabing gibt es gewaltige Unterschiede: Während ein sauberes, gebügeltes Hemd an der lärmenden Schleißheimer Straße knapp nach dem Nordbad schon für 1,40 Euro zu haben ist, kann das eine Querstraße weiter, zum Beispiel in der gediegenen Elisabethstraße, schon mehr als das Doppelte kosten.Von Hosen oder Anzügen gar nicht zu reden.

Zumindest ansatzweise bewiesen wird meine These durch eine nett gemachte PR-Meldung von ab-in-den-urlaub.de, die in rund 150 Städten die Reinigungs-Preise untersucht haben. Ganz oben liegt mit über 8 Euro pro Hemd die Oligarchen-Stadt Moskau, gefolgt vom wie immer teuren Skandinaviern (Stockholm), Tokio und natürlich der makellosen Schweiz (Zürich). Auch München liegt mit seinen Reinigungs-Kosten erwartungsgemäß fast 20 Prozent über dem Durchschnitt, während im ollen Berlin fast ein Viertel weniger zu bezahlen ist. Ganz am Ende der Skala liegen dann mit Las Vegas und Bangkog die Schwellenländer USA und Thailand - 50 Prozent unter dem Durchschnittspreis liegen hier die Wäscherei-Preise. Vor dem nächsten Umzug also unbedingt die Reinigungen in Wohn-Nähe abklappern!

Keine Kommentare: