10. Dezember 2007

Größte Trendkacke des Jahres: Crocs

Genau. Diese bunten Plastiklatschen. Trägt man die eigentlich mit Socken oder ohne? Egal. Schon als ich die Dinger 2006 in Vancouver sah, schwante mir Böses. Klar, dass dieser Kram in diesem Jahr auch nach Deutschland schwappen musste. Wer wie ich auf dem Land aufgewachsen ist, dem war diese Erscheinung noch nie ganz unbekannt: In Olivgrün wurden solche Galoschen schon immer von Bauern getragen, um im Kuhstall die Scheiße zusammenzuschippen und mit dem Schubkarren auf den Misthaufen zu fahren. Echt praktisch. Doch lassen wir lieber den General Manager von Crocs Europe Dick Wijsman zu Wort kommen, denn manches spricht einfach für sich:

"Wer sie einmal am Fuß hatte, ist überzeugt [dass er die Käsemaucken nie wieder loskriegt; Anm. des Autors]. Sie sehen auch ungewöhnlich aus [wo der gute Mann recht hat hat er recht]. Seit April 2005 bin ich mit Crocs auf Expansionskurs in allen europäischen Märkten [Hörthört]. Die 'Jibbitz' genannten Plastikstecker geben ihnen eine persönliche Note [sind grellrote Plastikpuppenschuhe mit Löchern noch nicht persönlich genug?]. Mein 'Schmuckstück' ist eine Extraanfertigung: ein Totenkopf mit schwarzen Diamanten [Achwietoll! War ja klar sowas. Der sollte sich mal mit Ulf Poschardt unterhalten.]"

Gelesen im aktuellen ZEIT-Magazin Leben Nr. 50. Zu dessen unaufhaltsamen Niveauverlust unter Senkrechtstarter Cristoph Amend man auch eine Menge sagen könnte. Aber genug geschimpft für heute.

Kommentare:

Groove Champion hat gesagt…

Manche lassen sich Stöckchen hinwerfen, andere gehen selbst auf die Suche...

Harald hat gesagt…

Ja genau, der Herr Nitsch kann sich wunderbar echauffieren!

Warum liest Du sowas überhaupt?

Lars hat gesagt…

ZEIT-Abo ohne Magazin geht leider nicht. Wobei mir der Schmidt auf der letzten Seite schon fehlen würde. Aber ihr habt schon recht, ganz ohne mich ab und an aufzuregen ists mir einfach zu langweilig...