5. Oktober 2006

Verbietet Lotto!

Es mutet schon seltsam an, wenn Wettanbietern wie Betandwin (privat) die Lizenz entzogen wird, einem dieser Tage im Netz aber hunderte von „39 Millionen!“-Bannern des deutschen Lottos (staatlich) entgegenblinken. Und das bei lauen Quoten: Laut Wikipedia beträgt die Wahrscheinlichkeit eines Fünfers 0,002%, die eines Sechsers 0,000007151%. Für einen Fünfer gab es bei der letzten Ziehung gerade mal 2.800€, bei einem Sechser wurden 515.150€ fällig. Die vollen 39 Millionen gibt es eh nur mit Superzahl, Spiel 77 und einer Mindestschuhgröße von 45, die Wahrscheinlichkeit kann sich ja jeder mal selbst ausrechnen.

Ein Lottofeld kostet rund 4€, mit einer Chance von 0,002% / 1:50.000 (Fünfer) macht man also das 700fache (2.800€) daraus. Beim Roulette gibt es mit einer Chance von 2,78% / 1:36 immerhin das 36fache, mit 4€ Einsatz also 144€. Eine weitaus bessere Quote. Die Wahrscheinlichkeit einer Niete (0, 1 oder 2 richtige) liegt (wieder Wikipedia) beim deutschen Lotto bei 98,1%. Jede Kindergartentombola dürfte da höhere Gewinnchancen haben. Deswegen fordere ich all meine Blog-Leser auf, kommenden Samstag nicht Lotto zu spielen. Diesen Verein kriegen wir auch noch auf die Knie!

Kommentare:

Trottel hat gesagt…

Deine Vergleiche hinken natürlich etwas, Du Mathegenie: Du könntest die duchschnittlichen Gewinnchancen und die durchschnittlichen Auszahlungsbeträge vergleichen, aber egal: Fest steht, dass die Lottogesellschaft eben nur 50% der Einnahmen ausschüttet, wohingegen es beim Roulette im Prinzip 36/37 sein müßten.

Lars hat gesagt…

Meine Vergleiche hinken meist, das ist ja das schöne. Ich hatte mir schon überlegt, in einer Fußnote auf meine miesen Mathematikkenntnisse hinzuweisen, dann war mir aber doch zu peinlich, dass ich im Kopf meist nicht mal einen Dreisatz hinkriege. Egal. Lotto ist trotzdem was für Omas.