7. September 2006

Ende der Sommerpause II

Selbst in der Stadt hat der Spätsommer einen ganz besonderen Geruch: Die Sonne hat nicht mehr die Kraft, um die Steine so stark aufzuheizen, dass sie uns mit glühender Hitze entgegenschlagen und dabei auch gleich jeden Geruch mitversengen. Ich meine, diese Abkühlung mit der Nase wahrnehmen zu können. Diese irgendwie feuchte Frische hat am Abend ihren Höhepunkt: Dann riecht es, wie wenn sich Tau auf trockenes Gras legt. Heu benetzt von Wasser, dazu der Gedanke an müde, tiefgrüne, fast schon schwarze Bergwiesen, und ich weiß, dass der Herbst nicht mehr weit ist.

Kommentare:

Groove hat gesagt…

Rosamunde Pilcher läßt schön grüßen...

Lars hat gesagt…

Woher kennst Du meine Lieblingsautorin?