22. April 2006

Konservative Weisheiten reloaded

Es ist doch irgendwie beruhigend, dass der CDU/CSU ihr aktionistischer Konservativismus trotz Kuschel-Kanzlerin noch nicht ganz abhanden gekommen ist:

Familienstar von der Leyen betont, „dass auf christlichen Werten die gesamte hiesige Kultur basiere“. Der intellektuell sonst gar nicht so tieffliegende Innenminister Schäuble entblödet sich nach den Schlägern von Potsdam nicht festzustellen, dass auch blonde, blauäugige Menschen Opfer von Gewalt werden, zum Teil sogar von Tätern, die nicht den deutschen Pass haben.“ Und Transrapid-Ede ist traurig darüber, dass „christliche Symbole Gegenstand von Spott und Hohn sind“ und will darüber nachdenken, das Strafgesetzbuch zum Schutz des Kreuzes schärfer zu fassen.

Wer als liberal eingestellter Mensch nach Argumenten für die Unwählbarkeit der Union sucht, bekommt sie dank dem emphatischen Mitteilungsbedürfnis der Konservativen frei Haus geliefert. Dafür besten Dank!

Kommentare:

Groove hat gesagt…

Wir bekommen doch nur noch Argumente für die Unwählbarkeit sämtlicher Parteien. Bei Angie & Konsorten hat man das nur seit der letzten Wahl nicht mehr gemerkt, weil so gut wie nichts gekommen ist (wohlgemerkt vom Regierungs-Seniorpartner). Und laut Schäuble kann man als Schwarzer bei den Ossis ja scheinbar froh sein, wenn man mit einem blauen Auge davonkommt...

Anonym hat gesagt…

Recht hat der Herr, bisschen untertrieben, aber dennoch Recht.